. .

Inhalt

Glossar

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

A
Archäologe
Archäologen und Archäologinnen erforschen die sichtbaren Überreste alter Kulturen.
Mit verschiedenen Methoden stellen sie fest, wie alt Fundstücke sind und was die Menschen vermutlich damit gemacht haben.

Astronomie
In der Astronomie erforscht man das Universum, dessen Sterne, Planeten, Monde und Meteoriten, deren Entstehung und woraus sie bestehen. Die Astronomie ist eine sehr alte Wissenschaft. Früher hat man zum Beispiel geglaubt, dass sich die Sonne um die Erde dreht. Auch die Maya haben sich mit Astronomie beschäftigt. Sie haben zum Beispiel beobachtet, in welchen Bahnen sich bestimmte Planeten bewegen.

Azteken
Die Azteken gehörten, wie die Maya, zu den alten Kulturen Mittel- und Südamerikas. Diese Ureinwohner Amerikas werden auch Indianer genannt. Als die Kultur der Maya schon fast zu Ende ging, breiteten sich die Azteken in Mexiko aus. Innerhalb kurzer Zeit bauten sie ein mächtiges Reich auf. Ihre Kultur hat viele Gemeinsamkeiten mit der Maya-Kultur: Sie bauten ebenfalls Pyramidentempel, beschäftigten sich mit Astronomie und hatten ihre eigene Schrift.B

B
Belize
Belize ist ein kleines mittelamerikanisches Land, das gerade mal so groß wie das Bundesland Hessen ist. Es liegt zwischen Mexiko und Guatemala genau am karibischen Meer. Die Menschen leben dort in erster Linie von der Landwirtschaft. Wegen des tropischen Klimas wachsen dort Pflanzen wie Bananen, Kakao und Zuckerrohr besonders gut. Früher haben die Maya in Belize ihre Siedlungen gebaut. Heute sind noch ungefähr 11 Prozent der Einwohner Nachkommen der indianischen Urbevölkerung.

C
Codices
Codices, sind die Bücher der Maya, von denen man meinte, dass sie den Maya zur Teufelsanbetung dienten, wurden ein Opfer der Flammen. Nur vier Codices überlebten die Vernichtung der Spanischen Eroberer im Jahre 1561 und geben uns heute einen kleinen Einblick in die Lebenswelt der Maya. Anhand von Bildern und gemalten Schriftzeichen wurden in diesen Handschriften u. a. Kenntnisse in Astronomie und religiöse Vorstellungen übermittelt. Die vier erhaltenen Codices wurden nach ihrem Aufbewahrungsort benannt: der Dresdner, der Pariser, der Madrider und der Grolier Codex.

D
Damiana
Damiana stammt ursprünglich aus Mittelamerika und dem südlichen Nordamerika. Mexikanische Ärzte und Ureinwohner benutzen Damiana als Heilpflanze gegen krampfhafte Beschwerden der Atmungsorgane, nervöse Anspannung, Niedergeschlagenheit und sexuelle Störungen.

E
Erfinder
Die Maya waren Erfinder in vielen Bereichen, ob Schriftzeichen oder ihre berühmten Kalender.
Die Maya haben die Null erfunden und als erstes Volk in ihrem Rechensystem integriert. Auch das Rauchen von Zigaretten ist eine Erfindung der Maya, die zu rituellen Anlässen geraucht wurden und keineswegs, wie es heute weltweit der Fall ist.

F
Feldwirtschaft
Die Kultivierung der ersten Nutzpflanzen ging Hand in Hand mit der ältesten Anbaumethode, die als Brandrodung bezeichnet wird. Die Aussaat im brandgerodetes Land war ein einfaches Verfahren zur gezielten Nahrungsmittelproduktion von Mais. Auch Formen des intensiven Feldbaus wurden betrieben, sie entwässerten Sümpfe, legten Terrassen und Hochbeete an.

G
Guatemala
Guatemala liegt in Mittelamerika zwischen Mexiko, Belize, Honduras und El Salvador. Es ist ein sehr bergiges Land, in dem noch heute ein Großteil der Bevölkerung Nachfahren der Maya sind. Im Dschungel von Guatemala ist auch eine der bedeutendsten Mayastätten zu finden: Tikal.

H
Hieroglyphen
Als Hieroglyphen werden heilige Schriftzeichen bezeichnet, die aus Bildern oder Zeichnungen bestehen. Es gab sie bei vielen Völkern, den Ägyptern, den Hethitern, die neben Keilschrift eben solche Hieroglyphen kannten und bei den Mayas in Mexiko.
Im Unterschied zu anderen Völkern, deren Sprachen als ausgestorben gelten, liegt bei den Mayas der Glücksfall vor, dass diese Sprachen heute noch gesprochen werden, wenn auch in einer modernen Form.

Honduras
Das mittelamerikanische Land Honduras liegt zwischen Nicaragua, El Salvador und Guatemala. Auch hier finden wir Hinweise, dass vor der Eroberung der Spanier, Maya lebten. Inzwischen sind nur noch sieben Prozent der Einwohner direkte Nachfahren der Indianer. Eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten ist die Maya-Ruine Copán.

Hochkultur
Als Hochkultur bezeichnet man die Lebensform eines Volkes, das in vielen Bereichen eine besonders hohe Leistung erbracht hat, z.B. bei der Verwaltung, der Schrift, der Religion, der Architektur, dem städtischen Leben, Technik und Wissenschaft. Die frühen Hochkulturen entstanden meist an Flüssen und großen Strömen. Hier war das Land fruchtbar und die Betreibung von Landwirtschaft möglich.

I
Indianer
Es gibt sehr viele verschiedene Indianerstämme in Süd-, Mittel- und Nordamerika. Die Maya, Azteken, Mississippi-Indianer u. a., sie alle haben unterschiedliche Kulturen, die von den Stammesmitgliedern bis zum heutigen Tag gepflegt werden. Als Kolumbus im Jahre 1492 in Amerika an Land ging, gab er den Bewohnern des Landes den Namen "Indianer", weil er glaubte, dass er in Indien gelandet war. Die Maya sind ein Indianerstamm Mittelamerikas.

J
Jade
Objekte aus Jade zählen zu den großartigsten Kunstwerken die uns die Maya hinterlassen haben. Das Rohmaterial wurde jedoch nicht nur in der Nähe der Vorkommen bearbeitet, sondern als Handelsware über weite Strecken transportiert. Gegenstände aus Jade verwendete man als Grabbeigaben, Ritualobjekte und natürlich als Schmuck.

K
Kalender
Die Maya nutzten für ihre Zwecke verschiedene, einander ergänzende Kalender.  Den rituellen Tzolkin-Kalender, den zivilen Haab-Kalender und die Lange Zählung, mit der längere Zeiträume erfasst werden konnten. Diese 3 Kalender spielten eine große Rolle für Himmelsbeobachtungen und ihre historischen Aufzeichnungen.

Kautschuk
Die Geschichte des Kautschuks reicht weit zurück. Bereits die Mayas benutzte elastische Bälle für ihr traditionelles Ballspiel, die aus Natur-Kautschuk hergestellt wurden.
Kautschuk ist ein gummiartiges Material, das man aus dem Saft einiger tropischen Pflanzen herstellen kann. Dieses Material wird auch heutzutage für die verschiedensten Dinge verwendet, wie z. B. Autoreifen und Radiergummis.

Kakao
Die Maya leiteten das Wort Kakao von „chacau haa“, das bedeutet "heiß geröstet", ab.  Der Kakaobaum kam im Regenwald zunächst nur als wild wachsende Pflanze vor, die dann von den Maya gezüchtet wurde. Große Kakaogärten wurden angelegt und große Mengen dieser gesuchten Frucht wurden wahrscheinlich an andere Völker verkauft und dadurch kamen sie zu beträchtlichem Wohlstand. In manchen Gegenden wurde Kakao sogar als Monokultur angebaut.

M
Mathematik
Die Maya haben im Gegensatz zu unserem Dezimalsystem ein Zahlensystem auf der Basiszahl 20 benutzt. Man vermutet, sie führten dieses System wegen der Anzahl der Finger und Zehen zusammen ein. Insgesamt benutzten die Maya 3 verschiedene Zeichen, um daraus alle anderen Zahlen zu entwerfen, eine Muschel für die Null, einen Punkt für die Eins und einen Strick für die Zahl Fünf.

Mesoamerika
Der Begriff Mesoamerika beschreibt den Siedlungsraum der Maya, der Azteken, und einiger anderer indigener Völker über einen Zeitraum von über 20.000 Jahren.

Mexiko
Mexiko gehört geografisch zu Nordamerika  und liegt zwischen Belize und Guatemala (im Süden), dem Pazifischen Ozean (im Westen) und den USA (im Norden).  Es leben ca. 104 Mio. Menschen leben im ganzen Land. Die Sprachen sind heute Spanisch, verschiedene Maya-Sprachen, Nahuatl sowie weitere regionale Sprachen.

Mittelamerika
Mittelamerika verbindet Nordamerika mit Südamerika. Zu den mittelamerikanischen Staaten werden Mexiko, Guatemala, Honduras, El Salvador, Nicaragua, Costa Rica, Panama, Belize und einige der karibischen Inseln gezählt. Insgesamt hat Mittelamerika eine Fläche von über 2.500.000 Quadratkilometern und mehr als 160 Millionen Einwohner.

N
Nachfahren
Heute leben noch etwa sechs Millionen Nachfahren der Maya in Zentralamerika, die als Indigenas bezeichnet werden. Einen Großteil davon findet man in Guatemala.

O
Olmeken
Die Olmeken sind, wie die Maya, eines der Urvölker Mittelamerikas und waren wahrscheinlich die erste Hochkultur. Sie lebten im tropischen Osten Mexikos, eine Region, die keine Voraussetzung zum Aufblühen einer großen Kultur zu bieten schien.
Sie hatten schon Schriftzeichen und Ziffern, und vermutlich wurden andere Völker– wie die Maya oder die Azteken - stark von ihnen beeinflusst. 

P
Pyramiden
Während die alten Ägypter ihre Pyramiden als Grabkammern benutzten, ehrten die Maya mit den Pyramiden ihre Götter. Auf riesigen Plätzen wurden die Pyramidentempel errichte und Zeremonien zu Ehren der Götter durchgeführt.
Sie wollten Ihren Göttern im Himmel besonders nahe sein.
Die Maya gingen davon aus, dass alle 52 Jahre - solange dauerte ein "Jahrhundert" bei den Maya - die Welt untergehen würde. Passierte das nicht, überbauten sie aus Dankbarkeit die alte Pyramide mit einer noch prachtvolleren.

R
Regenwald
Regenwälder gibt es in Südamerika, Zentralafrika und Asien – und zwar immer in der Nähe des Äquators. Dort ist es nämlich das ganze Jahr über heiß und es regnet viel. Wegen des Klimas wachsen die Pflanzen dort besonders gut. Die Regenwälder sind sehr wichtig für das Klima auf der gesamten Welt.

S
Spanische Eroberung
Im Jahr 1519 entdeckten die Spanier die Halbinsel Yucatán und dort das Volk der Maya. Kurz danach versuchten die Spanier bereits, die Ureinwohner zu unterwerfen, errichteten dort ihre Kolonien und vertrieben sie. Viele der Städte wurden zerstört. Den Überlebenden nahmen sie ihre Kultur und zwangen ihnen ihren christlichen Glauben auf.

Stele
Eine Stele ist eine senkrecht im Boden stehende Steinplatte. Die Maya verwendeten sie als Schrifttafel. Die Schriftsymbole wurden in den Stein geschlagen. Noch heute sind diese Stelen erhalten.

Schrift
Immer noch gibt es Zeichen, deren Bedeutung unbekannt ist. Die Schriftzeichen der Maya, die sogenannten Mayalyphen, war das größte Rätsel der Maya-Kultur. Egal, mit welchem Ansatz die Forscher versuchten sie zu entschlüsseln, es gab keine all-umfassende Lösung. In den 1950er Jahren kam man dem Geheimnis langsam auf die Spur. Nach und nach deuteten die Experten die Maya-Zeichen.

W
Wissen, medizinisch
In Mexiko sind bis heute rund 30.000 verschiedene Pflanzenarten wissenschaftlich erfasst. Eine wesentlich größere Anzahl als in Europa. Etwa 5.000 Pflanzen soll es nach Angaben von mexikanischen Fachleuten geben, die eine heilende Wirkung besitzen. Die Maya kannten schon vor Jahrhunderten die erstaunliche Wirkung der Heilpflanzen. Heute sind Forscher dabei, dass verlorene Wissen der Maya wieder zu rekonstruieren. Über 900 Heilpflanzen sind auf ihre Inhaltsstoffe untersucht wurden. Die Heilkraft vieler Pflanzen, die die Maya-Ärzte verwendeten, halten selbst heutigen wissenschaftlichen Untersuchungen stand.

Y
Yucatán
Die mittelamerikanische Halbinsel gehört größtenteils zu Mexiko – umfasst aber im Süden auch Teile Guatemalas und Belizes. Bedeutende Städte der Maya-Kultur sind, zum Beispiel Chichén Itzá (Mexiko) und Tikal (Guatemala).
Etwa 25 Prozent der Bevölkerung sind Nachkommen der Maya.

Z
Zahlensystem
Die Maya verwendeten ein auf der Zahl 20 basierendes System, d.h. es war es vigesimales System. Die verschiedenen Zeichen für die Zahlen waren Logogramme. Ein Punkt steht für die Zahl 1, ein Strich für die Zahl  5 und eine Muschel ist das Zeichen für die Null. Mit diesen Zeichen konnten alle Zahlenwerte dargestellt werden.